logo

MO-Treffen vom 15.06.2020 Protokoll

das Wichtigste im Überblick

 

Walter begrüßte  unsere Gäste:

 

Neu in unserer Runde waren:  Hannelore und Joachim Bliemeister (Fotogruppe Bickenbach), sowie Michel Schwarzer (Direktmitglied) 

und Ute und Udo Krämer (Fotogruppe Bickenbach).

 

Nach einem kurzen Blick auf das für den Abend geplante  Programm starteten wir zügig mit Punkt 1, Rheinromantik

 

Walter erinnerte in einer  kurzen Zusammenfassung an den aktuellen Stand des Rheinprojektes. 

  • Block 2 endet am 16.08.
  • Block 3 endet am 17.11.
  • ca: 20 Bilder / Block für die Endauswahl

Vorgaben und Limitierungen; Voraussetzungen für die Teilnahme:

  • Voraussetzung mindestens  5 Bilder / Teilnehmer / Block

Limitierungen Annahmen:

  • Jurierungslevel erreicht oder überschritten 
  • Max 4 Bilder / Teilnehmer / Block sollte sich in den Folgerunden die Teilnehmerzahl verringern, wird die Obergrenze pro ausgeschiedenen Teilnehmer um 2 erhöht. 
  • Ca. 20 Annahmen / Block
  • Gleiche Bilder in unterschiedlichen  Blöcken sind nicht erlaubt 
  • Es folgte ein kurzer Hinweis unter  „Wo finde ich was?“ Es wurde noch einmal erklärt wie wo man die  To do-Liste findet.
  • In einer kurzen Wiederholung  wurde für die, die am 01.06. nicht dabei waren,  auf die Ergebnisse von Block 1 (01.06)  verwiesen und erklärt wo diese  zu finden sind. 

Mit einem kurzen Hinweis auf die „Onlineumfrage“ des Landesverbandes vom 30.05. bis 13.06.  und einer Erinnerung an den BZW 2 , mit Informationen zu den zwei WBW-Themen, der richtigen Dateibeschriftung und der Einreichprozedur über Eckhard und Helmut endete der erste Programpunkt.

 

Mit der  Rubrik „Wer sind eigentlich Ute und Udo ? ging es weiter mit Punkt  2 des Abends. 

 

Ute Krämer (Schatzmeisterin) und Udo Krämer ( Jahrbuch-Beauftragter) zeigten uns Beispiele  aus  ihrer DVF-Arbeit. Wir hatten  Einblicke in alte „Gegenlicht“ Ausgaben, die Udo  mit kurzen Anmerkungen und kleinen Anektoden garniert. Einblicke in die von Ute  verwaltete DVF-Kasse wurde uns dagegen  mit der Bemerkung „sind leer“ verweigert.

 

Zum Abschluss präsentierte uns  Udo aus seinem sehr umfangreichen Bild-Archiv auf eine sehr abwechslungsreiche Art , seine fotografischen Meisterwerke (viele dieser Bilder wurden auf  nationalen und internationalen Wettbewerben ausgezeichnet), erklärte uns Hintergründe, Entstehungsgeschichte und Bearbeitungsschritte  jedes gezeigten Bildes. Verwies auf die oft sehr fließenden Übergänge zwischen ursprünglichem unbearbeiteten  Foto und dem finalen Endprodukt und die damit einhergehende Schwierigkeit einer Trennung zwischen Composing und nativem Foto). 

 

Andreas Perlick übernahm mit seiner Vorstellung  den 3ten und letzten Teil des Abends.

 

„Ich lebe mit meiner Frau ….. in Franken. Die Corona-bedingte Nutzung von online-Kommunikationsmedien eröffnet ganz neue Möglichkeiten, zum Beispiel, mich als Gast aus dem „Ausland“ in Eure Gruppe hinein zu spitzen. Ich möchte mich vorstellen, damit Ihr wisst, mit wem Ihr es zu tun habt und was Ihr von mir erwarten könnt. Dabei werde ich auf meine Arbeitsweise eingehen (s/w und pinhole), auf meinem Interessengebiet (Landschaft und Architektur), eigene Bilder zeigen und dann noch über Einflüsse durch andere Photographen und Maler eingehen. Für eine Diskussion mit Euch stehe ich dann gerne zur Verfügung“.

 

Soweit seine Ankündigung vom 12.05.

 

Andreas,  Mitglied in der   SCHWARZ/WEISS ARBEITS GEMEINSCHAFT SÜD  präsentierte sich und sein fotografisches Interessengebiet  s/w und pinhole  in einem fulminanten Vortrag,  wortgewandt und auf sehr unterhaltsame Art. Ich glaube, ich spreche im Namen aller, es war ein weiterer sehenswerter Beitrag dieses  Abends,  der durch die sehr  spezielle  Herangehensweise von Andreas   zwar einen krassen  Gegensatz zu Udos Beitrag darstellte aber auch auf eine überzeugende   Art das große Spektrum fotografischer Vielfalt demonstrierte. Abgerundet wurde sein Vortrag von einem fundierten  Überblick über seine fotografischen Vorbilder. [WN20.06.20]

 

 

 

 

  • Share

One Response

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.